Workshops

Formen der Selbstreflexivität
im Medium Comic

Dritter Workshop der AG Comicforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)

2./3. März 2017
Universität zu Köln

Weitere Informationen folgen in Kürze.
Zum Call for Papers

Organisation:
Nina Heindl
Universität zu Köln | Kunsthistorisches Institut

Véronique Sina
Universität zu Köln | GeStiK – Gender Studies in Köln


Comic Criticism.
Grundlagen der Comicanalyse

Workshop im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft 2016
(Thema: „Kritik!“)
28.09.-01.10. 2016, Freie Universität Berlin

Freitag, 30.09.2016 | 14:00 – 16:00
Ort: KL 29 / 139

Angesichts einer während der letzten Jahre zu beobachtenden Konsolidierung und Kodifizierung der medienwissenschaftlichen Comicforschung auch und gerade in Deutschland, Österreich und der Schweiz möchte dieser in Kooperation mit der AG Comicforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaft ausgerichtete Workshop interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit geben, im Rahmen von Kurzvorträgen, Diskussionen und gemeinsamer Arbeit am Material Grundlagen der Comicanalyse zu erarbeiten. Der Workshop wird vor diesem Hintergrund mit Impulsvorträgen zur semiotischen, multimodalen, narratologischen, intermedialen, intersektionalen und interkulturellen Comicanalyse verschiedene Ansätze vorstellen, mit deren Hilfe verschiedene Aspekte ganz unterschiedlicher Comics in den Blick genommen werden können.

Organisation: Jan‐Noël Thon (Tübingen)
Chairs: Jan‐Noël Thon (Tübingen) und Véronique Sina (Köln)

Beiträge:

  • Stephan Packard (Freiburg): Semiotische Comicanalyse
  • Janina Wildfeuer (Bremen): Multimodale Comicanalyse
  • Jan‐Noël Thon (Tübingen): Narratologische Comicanalyse
  • Andreas Rauscher (Siegen): Intermediale Comicanalyse
  • Véronique Sina (Köln): Intersektionale Comicanalyse
  • Lukas R. A. Wilde (Tübingen) – Interkulturelle Comicanalyse

https://www.conftool.pro/gfm2016/index.php?page=browseSessions&form_session=57&presentations=show


2WS

Mediality and Materiality of Contemporary Comics

Zweiter Workshop der AG Comicforschung
der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
24.-26. April 2015, Eberhard Karls Universität Tübingen

Unter dem Titel “Mediality and Materiality of Contemporary Comics” findet an der Eberhard Karls Universität Tübingen vom 24. bis 26. April 2015 der zweite Workshop der AG Comicforschung statt.

Zum Workshop-Programm Programm_The Mediality and Materiality of Contemporary Comics_Workshop 2015_AG Comicforschung (PDF)

Zum Call for Papers (abgelaufen)

Der Workshop wird in Raum 027 des Neuphilologicum (Wilhelmstrasse 50, 72074 Tübingen) stattfinden.

____________________________________________________________________________________

 

workshop2014

Comicforschung trifft Medienwissenschaft

Erster Workshop der AG Comicforschung
der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
25./26. April 2014, 
Ruhr-Universität Bochum

Seit 2013 gibt es in der Gesellschaft für Medienwissenschaft eine Arbeitsgemeinschaft für Comicforschung. So selbstverständlich es einem erscheinen mag, dass Comics nun in diesem Fachverband ebenso vertreten sind wie Radio, Fernsehen und Kino, stellt sich doch die Frage, wie sich Comicforschung und Medienwissenschaft zueinander verhalten.

Die Medienwissenschaft beschäftigt sich, auf technologischer wie soziokultureller Ebene, mit der Philosophie, Geschichte und Ästhetik von Medien(systemen). Auch wenn die Erforschung von Comics innerhalb dieser Parameter möglich und sinnvoll ist, muss zunächst reflektiert werden, ob man Comics als Medium versteht (und nicht als intermediale Hybridform oder literarische bzw. bildkünstlerische Gattung) und, verbunden damit, welchen Medienbegriff man überhaupt zugrunde legt. Sollte man, sowohl hochschulpolitisch wie von der Sache her, Comicforschung als Teil der Medienwissenschaft betreiben, oder sollte sie nicht heterogen und interdisziplinär bleiben? Kann die Comicforschung vom Instrumentarium der Medienwissenschaft profitieren (und/oder umgekehrt)? Soll medienwissenschaftliche Comicforschung ein kohärenter, eigenständiger Ansatz sein, der zu bildwissenschaftlicher, philologischer oder komparatistischer Betrachtungsweise in Konkurrenz tritt? Bieten die Grundsätze, Traditionen und Fachkonventionen der Medienwissenschaft Potential zur Verbesserung des Unterrichts mit Comics, neue Schwerpunkte, bessere Theorien?

Der Workshop gibt interessierten (Comic-)Forscher_innen die Gelegenheit, zu diesen und vielen weiteren Fragen Stellung zu beziehen und damit die programmatische Positionierung der AG maßgeblich mitzugestalten. Er ist daher als kurze, fokussierte Veranstaltung mit einer kleinen Anzahl intensiv diskutierter Beiträge angelegt. Fünf Vortragende geben mit ausführlichen Referaten Impulse, die am Ende des Workshops in einer Round-Table-Debatte zusammengeführt werden.

Programm und Abstracts